Erste Schritte

Wie lerne ich richtig tauchen?

Der Taucher begibt sich in eine gänzlich andere Lebenswelt, die anderen Gesetzen gehorcht. Darum braucht er eine gute Ausbildung, um sich sicher und mit Spaß in dieser Welt zurechtzufinden. Für die Ausbildung gibt es heute eine große Auswahl sehr guter Tauchkurse, die jedem einen leichten Einstieg in den Tauschsport ermöglichen. Voraussetzung für das Tauchen ist ein ärztliches Gesundheitszeugnis auf der Basis einer eingehenden Untersuchung bei einem erfahrenen Taucharzt, welche die Tauchtauglichkeit bescheinigt.

Tauchen lernen kann man sowohl zu Hause, als auch im Urlaub. Um herauszufinden, ob man an dem neuen Hobby gefallen findet, bietet sich ein Schnuppertauchen an. Eine Untersuchung hat gezeigt, dass mehr als zwei Drittel der Teilnehmer eines Schnupperkurses vom Tauchsport so fasziniert sind, dass sie ihm weiter treu bleiben. Solche Angebote zum Schuppertauchen werden sowohl von Tauchclubs als auch von Tauchschulen und Tauchbasen im In- und Ausland organisiert. Im Winter oft in Schwimmhallen, im Sommer aber auch an geeigneten Stränden. Oder nutzen Sie eines der Indoor-Tauchzentren in Deutschland mit attraktiven Unterwasserwelten für Ihre ersten Taucherlebnisse. Viele Hotels in Urlaubsregionen verfügen ebenfalls über eine eigene Tauchbasis und entsprechende Angebote oder arbeiten mit einem lokalen Anbieter zusammen.

Eine gute Möglichkeit für den Einstieg bietet ein Tauchverein oder eine Tauchschule. Adressen in Ihrer Nähe finden Sie z.B. über eine der folgenden Tauchsportorganisationen schnell heraus:

Verband Deutscher Sporttaucher (VDST)

Padi

SSI

International Aquanautic Club

Plant man einen Urlaub mit Tauchen empfehlen wir Ihnen, sich in einem Grundkurs die notwendigen Kenntnisse schon vor Antritt der Reise anzueignen, so dass Sie im Urlaub bereits an geführten Tauchgängen teilnehmen können ohne die kostbare Urlaubszeit mit dem Erlernen der Grundlagen zu belasten.

Die meisten Tauchvereine und -schulen sind einer der vorgenannten Tauchsportorganisation angeschlossen. Die Ausbildung und Prüfungen sind unterschiedlich strukturiert, werden aber ab Erreichen einer bestimmten Stufe in allen Tauchbasen gegenseitig anerkannt.

Tipps für Tauchsporteinsteiger

   Welche Ausrüstung brauche ich zum Tauchen?

Die Grundausstattung des Tauchers, die so genannte „ABC Ausrüstung“, bestehend aus Maske, Schnorchel und Flossen. Das Angebot in diesem Bereich ist riesig und bedarf bei der Auswahl einer guten Beratung durch den Fachhandel oder einen erfahrenen Taucher. Da diese Teile optimal angepasst sein sollen und auch sonst genutzt werden können, empfiehlt sich ein Kauf statt der Ausleihe.

Das wichtigste Teil ist die Maske, die dem Gesicht optimal angepasst sein muss. Sie muss sich bequem tragen lassen, darf nirgends drücken und absolut wasserdicht sein. Zwei Manschetten aus weichem Silikon und ein breites Band gewährleisten  einen guten Sitz. Den Sitz und die Dichtigkeit prüft man in dem man die Maske aufsetzt und durch die Nase Luft ansaugt, dabei sollte die Maske auch ohne das Band sicher auf dem Gesicht halten. Das Gesichtsfeld sollte ausreichend und das Luftvolumen in der Maske nicht zu groß sein. Für Brillenträger gibt es Masken mit optischen Gläsern, die auf jeden Fall zu empfehlen sind, da sich Lösungen mit Brille unter der Taucherbrille oder eingeklebten Gläser  nicht bewährt haben.

Der Schnorchel mit einem in der Länge passenden Rohr und gebogenem Mundstück erleichtert das Atmen im Wasser liegend bei nach unten gerichtetem Blick durch die Maske. Wichtig ist, dass das Mundstück gut sitzt. Von einem Ventil an der Luftzufuhr ist abzuraten. Besser ist es, sofort das Ausblasen und vorsichtige Einatmen anschließend zu trainieren.

Flossen werden mit angearbeitetem Fußteil angeboten. Diese sind aber eher für das Schwimmbad oder den Schnorchelausflug als für den richtigen Tauchgang geeignet. Die bessere Alternative ist eine Kombination von gut sitzenden Neoprenfüßlingen mit Reisverschluss und Flossen mit einem Gummiband an der Ferse. Der Vorteil ist, dass die Füße auf dem Weg zum Wasser durch die Füßlinge geschont werden. Die Flossengröße und Steifigkeit muss dem Können und der Kraft des Tauchanfängers angepasst sein.

Tauchanzug und Bleigurt: Da das Wasser dem Köper schnell Wärme entzieht, ist es empfehlenswert einen passenden Tauchanzug aus Neopren zu verwenden – einen Shorty für wärmere Gewässer oder ein bzw. zweiteilige Anzüge mit 4-8mm Stärke für kältere Gewässer.

Ob sich ein Kauf von weiteren Ausrüstungsteilen wie Tarierjacket, Flaschen, Atemregler mit Octopus und Finimeter, Tauchuhr, Tauchcomputer, Handschuhe, Tauchmesser, UW-Lampe, Unterwasserkamera und für den Transport der Ausrüstung die Tauchtasche lohnt, hängt davon ab, ob man nur im Urlaub taucht oder das Tauchen während des gesamten Jahres ausüben will.

   Gibt es Tauchkurse, die ich im Urlaub besuchen kann?

Die Ansprüche der Urlauber an die Freizeitgestaltung im Urlaub sind gestiegen. Die Organisatoren von Urlaubsreisen bieten mehr und mehr auch Aktivitäten wie Tauchkurse und Tauchausflüge an. Unterscheiden muss man, ob das Tauchen „nur“ eine Nebenbeschäftigung oder aber der Hauptzweck des Urlaubs sein soll. Für letzteren Fall gibt es spezialisierte Tauchreiseveranstalter. Auf der weltweit führenden Wassersportmesse boot Düsseldorf mit Europas größtem Tauchsportangebot sind viele dieser Anbieter vertreten.

Als Anfänger sollte man zunächst den Verlockungen exotischer Tauchziele widerstehen, da diese oft nur für qualifizierte Taucher geeignet sind. Entscheidend für die Auswahl des Anfängers sind drei Punkte:

Verfügt die Tauchbasis über qualifiziertes Personal für die Anfängerausbildung? Liegen vor Ort für den Anfänger geeignete äußere Voraussetzungen vor, wie z.B. Ausbildungsbecken und klares Wasser ohne Strömung mit begrenzter Tiefe? Gehört die Tauchbasis einer internationalen Organisation an, so dass allseits gültige Ausbildungsstandards eingehalten und Ausbildungszertifikate (Brevets) ausgestellt werden können.

Viele Hotelanlagen in Tauchrevieren haben eigene Tauchbasen oder kooperieren mit Tauchbasen vor Ort. Bei der Buchung ist darauf zu achten, in wie weit das Tauchangebot im Reisepreis inbegriffen ist oder welche zusätzlichen Kosten entstehen. Empfehlenswert ist auf jeden Fall sich vor Antritt der Tauchreise eine eigene Grundausrüstung, d.h. Maske, Schnorchel und Schwimmflossen zuzulegen.

   Ist Tauchen eine sichere Sportart?

Tauchen ist ein Sport und wie alle sportlichen Aktivitäten birgt Tauchen auch Risiken. Der Reiz des Tauchsports liegt in der Herausforderung, vor die die Welt unter Wasser, eine Welt in einem anderen Medium, den Menschen stellt: höherer Druck, größere Wärmeleitfähigkeit, zunehmende Dunkelheit in der Tiefe und nicht zuletzt das Fehlen von Luft zum Atmen.

Solide Ausbildung

Um diese Risiken zu kontrollieren muss man die möglichen Gefahren kennen. Jedem Taucher müssen die Grenzen der menschlichen Leistungsfähigkeit und der Tauchtechnik bekannt sein. Das Befolgen der Tauchregeln und die Kenntnis der eigenen Grenzen und Fähigkeiten ist die Grundlage der eigenen Sicherheit. Eine gründliche Ausbildung ist dementsprechend, wie fast bei jedem Sport, die Grundvoraussetzung für sicheres Tauchen.

Grundregeln

Wer sicher tauchen will, muss gesund sein. Eine regelmäßige Tauchtauglichkeitsuntersuchung ist erforderlich. Vor jedem Tauchgang muss man sich körperlich wohl fühlen und fit sein, darf nicht erkältet sein und keinen Alkohol getrunken haben. Unbekannte Pflanzen, Korallen oder Fische sollten nicht berührt werden, dies kann schnell schmerzhaft enden. Die wichtigste aller Grundregeln aber ist „Tauche nie allein“. Ein wesentlicher Sicherheitsfaktor ist ein zuverlässiger „Buddy“, der bei Problemen Hilfestellung leisten kann.

Die Technik

Die technische Entwicklung hat Tauchausrüstung hervorgebracht, die bei ordnungsgemäßem Gebrauch als narrensicher bezeichnet werden kann. Perfekt sitzende Tauchanzüge, aufblasbare „Jackets“, Lungenautomaten mit Reserveatemregler und zuverlässige Dekompressionsrechner schaffen ideale Voraussetzungen. Aber diese gelten nur, wenn man sein Gerät kennt und die Ausrüstung regelmäßig gewartet wird.

Vor dem Abstieg

Das ausführliche Briefing vor dem geplanten Tauchgang informiert über den Ablauf, so dass jeder Teilnehmer weiß, was ihn erwartet. Ein Partnercheck prüft sicherheitsrelevante Details der Ausrüstung.

Der Tauchgang

Kommunikation und Verlässlichkeit unter den Tauchpartnern sind unter Wasser das A und O des sicheren Tauchens. Die Verständigung über alle Etappen des Tauchgangs und Bestätigung durch das OK-Zeichen sind eine wesentliche Sicherheitsroutine. Das Auftauchen wird durch Handzeichen bekannt gegeben, die Tauchzeit festgehalten, und der langsame Aufstieg mit den erforderlichen Zwischenstopps zur Dekompression begonnen.

   Wo kann ich mich über Tauchen informieren?

Boots- und Wassersportmessen

Geballte Wassersportinformation finden Sie auf den jährlich stattfindenden Wassersportmessen. Auf den Messen können Sie sich nicht nur von Herstellern, Händlern und Dienstleistungsanbietern über Produkte und Angebote für Ihren Wassersport informieren lassen. Dort finden Sie auch viele Institutionen, Verbände und Vereine des Wassersports, die Ihnen gerade auch als Einsteiger Ihre Fragen beantworten können. Dies sind die größten Wassersportmessen in Deutschland:

boot Düsseldorf
360° Wassersport erleben - die weltweit führende Wassersportmesse jedes Jahr im Januar. (2014: 1.661 Aussteller / 240.600 Besucher)

hanseboot Hamburg
Internationale Bootsausstellung Ende Oktober im Norden Deutschlands. (2013: 600 Aussteller / 80.000 Besucher)

InterDive Friedrichshafen
Das Pure Vergnügen. Wassersportmesse am Bodensee Ende September. (2016: 170 Aussteller / 10.800 Besucher)

Boat und Fun Berlin
Deutschlands große Bootsmesse Ende November in Berlin. (2013: 650 Aussteller / 37.260 Besucher)
 

Medien & Zeitschriften

Es gibt eine Vielzahl von Medien, die Ihnen Informationen über das Thema Wassersport in unterschiedlicher Ausprägung bieten. Eine Auswahl stellen wir Ihnen vor:

Internet

boot.de
Wassersportportal der boot Düsseldorf mit tagesaktuellen Informationen

toernplaner.net
Online-Törnplaner, Hafenführer, Chartersuche und Branchenbuch
 

Zeitschriften Segeln

Yacht
Segeln
Segel Journal
Segler-Zeitung
Sailing Journal
 

Zeitschriften Motorboote

boote
Magazin WasserSport
Skipper
 

Zeitschriften Tauchen

tauchen
Unterwasser 
Silent World
 

Zeitschriften Charter

Charter Horizonte

   Welche Qualifikationen und Tauchscheine gibt es?

Nach erfolgreichem Abschluss eines Tauchkurses erhält man ein so genanntes Brevets (Tauchschein), den Nachweis einer absolvierten Ausbildung zum Sporttaucher. Brevets gibt es für verschiedene Könnensstufen. Als weiterer Nachweis der Qualifikation gilt das Logbuch, in dem absolvierte Tauchgänge dokumentiert werden.

Zwischenzeitlich haben sich verschiedene Organisationen gebildet, die Tauchausbildung nach festgelegten Standards koordinieren und abnehmen. Hierzu gehören unter anderem:

Verband Deutscher Sporttaucher (VDST), PADI, SSIInternational Aquanautic Club GmbH & Co. KG

Nahezu jede Tauchorganisation hat eigene Bezeichnungen für verschiedene Brevierstufen. Aber nicht nur die Bezeichnung sondern auch im Inhalt und den damit verbundenen Voraussetzungen gibt es erhebliche Unterschiede. Einen guten Überblick bietet ein Vergleich der Brevets den man bei Wikipedia unter Brevet-Vergleich findet. Neben einer qualifizierten Ausbildung, die durch das Brevet bestätigt wird, zählt aber besonders die erworbene Fertigkeit und Sicherheit durch viele Tauchgänge.

Entdecke Wassersport
Copyright 2017 BVWW